Matzinger bei Triathlon-WM-Debüt Sechster

Der Salzburger Günther Matzinger hat am Sonntag in Lausanne als Sechster ein äußerst erfreuliches Debüt bei der Paratriathlon-Weltmeisterschaft gefeiert. Das Ziel, in die Top 10 einzuziehen, erfüllte der 32-Jährige klar. 
Den Sieg sicherte sich der Kanadier Daniel Stefan in einer Zeit von 1:00:54 Stunden. Martin Schulz aus Deutschland und der US-Amerikaner Chris Hammer komplettierten das Podest. Insgesamt benötigte Matzinger 1:04:17 Stunden, auf Bronze fehlten damit nur 37 Sekunden. “Schwimmen und Radfahren haben super funktioniert. Beim Laufen habe ich gemerkt, dass ich beim Radfahren viel investiert habe”, erklärte er. Insgesamt drei Runden mit je zwei Anstiegen waren auf dem Rad zu bewältigen, nachdem zuvor im Genfer See geschwommen worden war. “Trotzdem habe ich mich dann noch nach vorne gearbeitet und im Zielsprint noch zwei Athleten abgefangen”, schilderte der Salzburger. Beim Laufen markierte der 32-Jährige die drittbeste Zeit im gesamten Feld.
Das WM-Rennen bringt besonders viele Punkte für die Qualifikationsrangliste für die Paralympics 2020 in Tokio. Ein sechster Platz ist dabei enorm wertvoll. “Das sind fette Punkte für Tokio”, jubelte Matzinger. Nach seinem zweiten Rang beim Weltcup im kanadischen Magog im Juli hat der Salzburger nun bereits zwei Top-Ergebnisse in seiner Wertung stehen. Innerhalb des einjährigen Qualifikationszyklus fließen die drei besten Resultate pro Athlet in die Rangliste ein. Acht bis zehn Sportler lösen auf diesem Weg ein Ticket für die Paralympics im kommenden Jahr.