Matzinger krönt sich zum 400m Europameister

Leichtathlet Günther Matzinger hat am Freitag bei den IPC-Europameisterschaften in Berlin seine Trophäensammlung perfekt gemacht. Über 400 Meter krönte sich der zweifache Paralympicssieger und zweifache Weltmeister zum Europameister in der Kategorie T47 und holte damit den letzten noch fehlenden Titel in seiner Erfolgs-Vita.

Der 31-Jährige lief die Stadionrunde am Freitag in 50,34 Sekunden. Zweiter wurde Andonis Aresti aus Zypern mit bereits 64 Hundertstelsekunden Rückstand auf den Österreicher. Der Serbe Ivan Cvetkovic gewann Bronze (51,49 Sek.). “Ich habe mich heute beim Aufwärmen schon super gefühlt. Das Rennen habe ich mir dann optimal eingeteilt. Ich bin die ersten 200 Meter etwas verhaltener angegangen und hatte im Finish genug Kräfte. Das war der Schlüssel zum Sieg”, meinte ein überglücklicher Matzinger nach dem Rennen.

Vor dem Wettkampf hatte er sich zumindest eine niedrige 50er-Zeit vorgenommen. Am Vortag war Matzinger mit Rang fünf über 200 Meter noch mäßig zufrieden gewesen. “Nach dem 200er war ich mir nicht mehr ganz so sicher, dass es über 400 Meter so gut laufen kann, umso größer ist die Freude jetzt.” Für Österreich ist es die dritte Goldmedaille bei den laufenden Titelkämpfen in Berlin. Zuvor hatten bereits Thomas Geierspichler (1.500 m) und Natalija Eder (Speerwerfen) triumphiert. Über den ersten EM-Titel ist Matzinger überglücklich: “Endlich ist die Sammlung komplett.” Vor zwei Jahren war er bei den kontinentalen Titelkämpfen über 400 Meter noch aufgrund eines Fehlstarts disqualifiziert worden.